und am 7. Tage doch

Misshandlung von Menschen ist furchtbar. Jene von Kindern auch. Die Gesellschaft meint, dies sei sogar noch furchtbarer. Heute hat ein ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages in einem Gerichtssaal mehr oder weniger freiwillig zugeben lassen, hoch verwerfliches, einschlägiges Material im Internet angesehen zu haben. Dies tat er mit Hilfe seines Dienstlaptops im Netzwerk des Bundestages. Und warum hat er das zugeben lassen müssen? Weil die Internetprotokolle im Netzwerk des Bundestages 3 Monate archiviert wurden. Für diese Protokolle interessiert sich im Normalfall kein Mensch und sie werden nach dieser Zeit einfach gelöscht. Die Auswertung dieser Protokolle hat gerade noch so zur Überführung beigetragen können, gerade noch so, weil es so lange gedauert hat, bis sie für die Staatsanwaltschaft freigegeben wurden. Auf Grund dieser Geschichte hat der Ältestenrat des Bundestages beschlossen, die Zeit der Archivierung auf sieben Tage verkürzen zu lassen, sodass es nie mehr möglich sein wird, eine oder einen Abgeordnete(n) damit überführen zu können. Dies kann man nun aus datenschutztechnischen Gesichtspunkten bewerten, wie man will, und dennoch, oder gerade deswegen bleibt für mich ein mehr als fader Nachgeschmack zurück, so fad, dass dies jedenfalls zur Verleihung des zweiten notorischen noergla reicht, mehr als reicht. Na gut, bringen wir es hinter uns und verleihen hiermit den zweiten

notorischen noergla 

notorischer noergla

dem Ältestenrat des Deutschen Bundestages
der damit das Volk zer und nicht vertritt
na gratuliere!

Schreibe einen Kommentar

*

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com